© pfotenSinn.de  12/2016
Leitsätze

Es gibt nicht DIE eine Lösung

Es ist vielmehr eine unaufhörliche Suche nach dem bestmöglichen Weg

Jede Situation ist individuell So denken wir - das ist unsere Überzeugung Hunde brauchen soziale Bindung - eine stabile Mensch - Hund - Beziehung. Sie brauchen mehr als Begleitung und Bestärkung - sie brauchen richtungsweisende Führung. Diese Führung verschafft ihnen Freiheiten und gliedert sie in das soziale Gefüge ein. Sie setzt frühzeitig dort Grenzen, wo diese einfach nötig sind für ein stimmiges Miteinander, in der Familie und in der Gesellschaft. Autorität dem Hund gegenüber gehört dazu. Autorität bedeutet rechtmäßig ausgeübte Macht - im positiven Sinne - für den Hund. Die Autorität lebt von der Persönlichkeit und Authentizität des Menschen, aber nicht von der Unterdrückung durch Despoten. Das ist Vergangenheit - hoffentlich ! Hundehalter müssen Grenzen setzen können, um ihrem Hund Freiheit und Sicherheit zu gewähren, um Rücksicht auf die Umwelt zu nehmen, um Mitmenschen nicht zu belästigen oder gar zu gefährden. Allein unter Beachtung und Achtung der hundlichen Verhaltensbedürfnisse kann die zu Recht geforderte Sicherheit der Mitmenschen gewährleistet werden. Eine Leine kann reißen, doch gut menschensozialisierte Hunde mit einer tiergerechten Ausbildung und mit einer Bindung und Orientierung an ihren Halter sind einschätzbar und reagieren vorhersagbarer. Hunde brauchen auch Artgenossen. Über den Umgang mit diesen lernen sie wiederum soziale Regeln, sie werden bei Hundebegegnungen nicht zu defensiv-aggressiven Abhängigen ihrer Menschen, die sie aus Unkenntnis und Angst vor Konflikten von anderen Hunden fernhalten. Der hundliche Umgang mit Artgenossen gehört einfach auch mit zum Hundeleben.
Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie die Tiere behandelt. - Mahatma Gandhi
© pfotenSinn.de  10/2017